Varghkaufstalent…NICHT!

Es handelt sich zwar um ein berufliches Kapitel, was ich hier und da gerne ausgelassen hätte, aber andererseits hat mir das ganze auch die ein oder andere Erfahrghrung beschert und mir vor allem dabei geholfen eine Menge über mich selbst zu lernen…

  1. ich hasse Kunden
  2. ich bin gewiss kein überbordendes Varghkaufstalent, punkte aber mit Kompetenz (denn Zahlen, Darghten, Fakten…das ist mein Ding)
  3. ich hasse Kunden
  4. ich kann mich bei allem Hass noch professionell verhalten und
  5. ich…naja…hasse Kunden

Jetzt verhält es sich so, dass die Welt auch ohne mein vertriebliches Geschick auskommt, aber glücklicherweise gibt es ja Leute deren Profession das ist und der ein oder andere eröffnet auch ein Geschäft. Zweck eines solchen ist es ja in den meisten Fällen dann erstmal genug Kohle zu verdienen, um den Laden, sich und im besten Fall auch noch die Familie damit am Kacken zu halten. Damit sowas funktioniert braucht man aber Kunden, die – man möchte es kaum glauben – gerne bei einem kaufen und dann sogar deswegen mehr als einmal kommen…

Vielleicht bin ich kleinlich, aber damit das passiert erwarte ich zumindest, dass man mich im Geschäft nicht wie Dreck behandelt und auch am Telefon nicht wie den hinterletzten Vollidioten runtermacht, weil ich es wage eine Frage zu stellen…

Meine Fresse – aber mal ehrlich…

Ich habe halt keinen Bock mich auf einen Kindarghklamottenbasargh hin zu stellen oder zig Einzelteile bei irgendwelchen Kleinanzeigenkreiselapps ein zu stellen, weswegen ich das für eine ganz probate Idee hielt meinen Krempel im Laden der zweiten Hand feil zu bieten. Immerhin sacken die sich ja dafür einen guten Anteil (hier sogar 50/50) ein. Gezz war es schonmal gar nicht so leicht einen Laden zu finden, der meine Sachen überhaupt gegen Geld will.

JA, das stelle man sich mal vor…klar gibt es diverse Läden, bei denen man seinen Kram spenden kann – und – JA, das mache ich sogar zu weilen auch, aber es gibt halt auch eben Krempel, den ich gerne verkaufen würde. Da bin ich ein Kapitalistenschwein…

Über 7 Ecken bekam ich einen Laden genannt, der noch Krempel nimmt…ehrlich gesagt hätte ich der alten Schrapnelle meine Sachen schon nach dem ersten Anruf dahin gesteckt, wo die Sonne niemals scheint, aber da ich alles schon gewaschen, gebügelt und gepackt hatte, habe ich darauf verzichtet.

Am Telefon teilte man mir nämlich mit, ich könne meine Sachen zwar bringen, aber nur mit Termin (und wehe ich wage es ohne zu erscheinen) und der war in 6 Wochen. Und außerdem müssen die Sachen neu sein. Also wehe da is was dran. Und damit man das prüfen kann, soll ich Zeit mitbringen, weil irgendwelchen Mist nimmt sie nicht. Aye Aye!

6 Wochen später bin ich also hin (ich war ja nicht blöd und habe mir den Termin notiert…) und werde freudestrahlend empfangen.

NICHT!!!!

WIR HABEN KEINEN TERMIN!

oO?!?

Ich habe sie Montag erwartet!!!!!

oO?!?!? WTF?!?!?einseins11!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (btw. es war Mittwoch und ich schwöre heute noch auf alles, dass ich das auch richtig notiert hatte!!!)

Ich mag solchen Unzuverlässigkeiten nicht…sie haben Glück, dass gerade nichts los ist…*

Ey, hömma…ähm…(innerlich brodelte ich, aber komm…professionell und so…du bist mit der ganzen Scheisse hergefahren, hast ein Parkticket gezogen, jemand passt extra auf den Zwargh auf…gib der Alten die Scheisse und gut) is ja gut…hier die Sachen…

Noch immer recht fassungslos wurde ich Zeuge, wie die Olle meinen Kram aufnahm (dabei noch einiges aussortierte, was in ihren Augen nicht verkaufsfähig war…der Diakonieladen nahm das Zeug übrigens mit größter Freude und Dankbarkeit an) , alles auf einen handgeschriebenen Lieferschein klatschte, aus dem vermutlich nur sie schlau wird und eventuell noch Archäologen, die sich mit der Entzifferung altpersischer Keilschrift beschäftigen und mir dann diesen aushändigte mit den Worten:

Hier – den bringen sie das nächste Mal zur Abrechnung mit! Wenn der Schein weg ist, kriegen sie nichts!

Klar…

Es sei erwähnt, dass ich nach ein paar Wochen tatsächlich nochmal zur Abrechnung da war  und sogar noch neue Sachen bringen durfte. In dem Moment habe ich mich aber selbst schon wieder dafür gehasst den Laden überhaupt betreten zu haben, weil sie in bewährt charmanter Manier im dem alten Keilschriftschein rumstrich, dann einen neuen verfasste, um mir dann beide zu geben und die Verwirrung komplett zu machen, in dem sie sagte, der eine sei aber nur für mich, weil der sei ja schon abgerechnet und der andere nun, der wäre der Schein der Scheine und ohne den bin ich quasi unwürdig. Auf meine erneute Rückfrage welchen ich denn dann nun das nächste Mal zur ENDabrechnung mitbringen muss sagte sie mir, ich könne den einen auch eigentlich zerreißen, es wäre eh nur der andere entscheidend…

Ich bin raus…wenn die ihre Buchführung genauso macht, dann wundert es mich, dass das Finanzamt den Laden nicht schon dicht gemacht hat…

Nunja…da auf dem ominösen Schein der Befugnis was von 30.09. stand wagte ich es nochmal an zu rufen, um zu erfragen, ob nun mein Kram verkauft sei und wann/wie ich an die restliche Kohle komme…

„Ja, hallo, Argh hier…ich habe hier noch einen Schein von ihnen und wollte mal…“

„VERKÄUFERNUMMER????“

„…ähm…ja, also die 1-2-4…ich wollte fragen, ob ich da noch was bei ihnen…

„ICH NENNE IHNEN KEINE BETRÄGE!!!“

„WTF?!? Nein…is ja ok, ich wollte ja erstmal generell wissen, ob da noch was zum abrechnen ist, oder ob ich die restlichen Sachen abholen kann/muss“

„JA!“

„JA? Ja was denn jetzt?“

„ICH-NENNE-KEINE-BETRÄGE!“

„Ja, hab ich ja verstanden…aber krieg ich jetzt nur Geld, oder haben sie auch noch Sachen?“

„Beides! Sein sie aber nicht enttäuscht…is nicht viel“

„Ähm…gut…egal…ich muss es doch aber so oder so abholen, oder?“

„JA! JETZT – FREITAG!“

„Nein? Also…nein, da kann ich nicht…“

„Kommen sie bloß nicht so, also NICHT ohne TERMIN!!!“

„Rahhhhh…nein, aber ich kann nur am X-ten oder am Y-ten – ich AR-BEI-TE!!!“

„Y-ter! Zeit egal“

„(ich unwürdige dachte, sie erwartet nun, dass ich ihr eine Zeit nenne, denn wenn man Sachen bringt, dann MUSS man auch einen Zeit absprechen) Wann passt es ihnen?

„HABE ICH DOCH GESAGT – IS EGAL!!!!!“

„Ja, herzlichen Dank…sie mich auch, ey!“

Ich freue mich jetzt schon auf den Termin…

Freunde der Nacht…diese dämliche Kuh hat mich das letzte mal gesehen…eigentlich sollte ich einen Secondhandladen direkt neben ihr eröffnen und ihr alle Kunden wegnehmen, was ich könnte, den selbst an meinem beschissensten Tag könnte ich noch freundlicher sein, als dieser Inbegriff der Kackbratze. Und schöner wäre mein Laden auch. SO!

Ich geh mal eben ein Gewerbe anmelden…

 

 

7 Kommentare

  1. ??????!!!!!!!???????

    Ich mein, ist klar, das die Sachen gesichtet werden, und das die auch ihre Erfahrungen hat, was verkäuflich ist. Das kann man doch ordentlich sagen…..
    Was der Terminkäse soll frag ich mich. Wenn man ein Zeitfenster benannt bekommt, wo erfahrungsgemäß im Laden Ruhe ist, reicht das doch. Fünf Minuten warten bringen auch keinen um, in dem Falle.
    Also lieber würd ich das Zeug verschenken, als mir das anzutun…

    Auch nett: Du erinnerst Dich: Hobby Nähen. Der A&V wollte keine „selbstgenähten“ Sachen, Hobbygenähtes wäre nicht so haltbar…..Hee, der Softshellanzug hatte schon zwei Zwerge hinter sich, und sah noch gut aus, war vor allem noch im Vollbesitz aller Nähte und Reißverschlüsse.
    Die industriell hergestellten hatten das nicht geschafft.
    Na, wir haben das Zeug dann übern Bürgerverein verschenkt…..dort hat er jetzt auch schon einen Zweitbesitzer.

    Gefällt 1 Person

  2. Gibt’s bei „umsonst“ leider auch…
    Selbst etwas kostenlos angeboten, für Selbstabholer. Reaktionen: 1. „Ich komme am “ – es kam niemand. Auch telefonisch nicht (mehr) erreichbar. 2. „Boar, da müsst ich aber 30min Bahnfahren, um das Gratis-Zeug bei Ihnen abzuholen. Könnten Sie das nich wenigstens zum Bahnhof tragen?“
    Der Umsonstladen nahm nur „kleine Mengen“ (bei Wohnungsauflösung wird’s aber bisl mehr als drei Teller…) und auch nur, wenn man das Zeug selbst in die Regale des Ladens räumt… Oo

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, das ist der Hammer – als ich damals zu Herrn Argh zog wollte ich auch einiges aus meiner alten Bude spenden, weil es eben eigentlich noch gar nicht so alt war. Wirklich gute Möbel, die nichtmal 5 Jahre auf dem Buckel hatten und voll funktionsfähige Fernseher und Küchengeräte. KEINE SAU wollte sie. Und die zwei Einrichtungen, die sie wollten, wollten sich vorher gerne alles anschauen – dafür hätte ich aber 4-6 Wochen auf einen Termin warten müssen. HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAAAAAAAA…is alles auf der Kippe gelandet. Leider.

      Gefällt 1 Person

Kommentargh?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s