Manege frei für das Duo Egoini…

Seit der Zwargh auf der Welt ist, ist ein Besuch bei Seniors irgendwie noch anstrengender als vorher. (ja, ich versuche wirklich Seniors kein Unrecht zu tun, aber so richtig beschönigen kann man es auch nicht…) Irgendwie ist es ein bisschen, wie eine Zirkusnummer…aber nicht so eine mit allem Zipp und Zapp beim Nobelzirkus von Welt…eher so die Luftballonclownnummer. Und ich bin der Depp, der die Ballons aufpusten muss. Zumindest muss man sich im Hintergrund am besten diese Clownszirkusmusik denken, die in Endlosschleife dudelt…

Did-did-didelidelid-dit-diiiii-di…

dann gewinnt das ganze schon fast einen grenzdebilen Charakter hart am Rande des Wahnsinns.

Der Zwargh ist ja nun wirklich ein entspannter Zeitgenosse. Er scheisst drauf, dass andere Blagen schon durch die Gegend krabbeln und mit 2-4 Zähnen alles annagen. Er chillt halt vor sich hin und arbeitet an einer Art bundeswehrartigem vorwärtsrobben, was ok ist. Hauptsächlich aber liebt es der Zwargh sich Sachen an zu kucken. Fährt man also mit ihm irgendwo hin tut man gut daran, ihm mal so 10-15 Minuten zu gönnen, in denen er erstmal die Lage checken kann. Wenn der Herr dann beschlossen hat, dass keine Gefahr droht, hat man gute Karten und einen recht gut gelaunten Zwargh.

Selbiges ist nicht neu und ich werde nicht müde Seniors darauf hin zu weisen…in der Realität ist das aber so, als wenn bei den Peanuts ein Erwachsener spricht…

Außer einem „Wooooawooooarwoooooooowoooooargh“ kommt anscheinend nix an. Es spielt sich also eher so ab, dass sich die Haustür öffnet [insert: debile Clownsmusik] und sich beide Seniors auf den Zwargh stürzen. Mit fistelstimme und einem Endlosmonolog aus „bistdugroßgewordenhallohalloooooohallooooookleinermannwiesüßdubistundsogroßhallooooooohallooooo“

Der Zwargh nimmt das meist noch mit Fassung. Wir befreien ihn aus seinem Marghxicosi und die Show geht weiter…

Es wird rumgegrabbelt [didid-didelidelitditdiiidiiit…] rum-ge-hallooooo-t und mein Vater schleppt 2-6 Spielzeuge an, die alle Lärm machen, sich bewegen und für Babys eher noch wenig geeignet sind. Bevor der Zwargh auch nur die Chance hat sich mit einem zu befassen wird ihm gleich das nächste vor die Nase gehalten…

Man sieht förmlich, wie hinter der Stirn die Synapsen brutzeln und ich gebiete dem ganzen Einhalt…

ok, ich versuche es…

„Wooooawooooarwoooooooowoooooargh“

Ach lass uns doch, wir:

(es folgen die Top 3)

  • Sehen ihn so selten
  • Haben ja immer nur so wenig Zeit mit ihm
  • Freuen uns doch so

Die Top 3 werden zwischen der beständig weiterdudelnden Mentalclownsmusik auch immer wieder in verschiedenen mal mehr und mal weniger subtilen Abwandlungen eingestreut…

„Wooooawooooarwoooooooowoooooargh“

Ach, du übertreibst es doch immer…

ich versuche weiter dem hektischen Treiben Einhalt zu gebieten…der Zwargh muss gefüttert werden, ich bitte also um Ruhe. Die habe ich für genau 3,8 Sekunden…kaum hat der Zwargh Platz genommen und sein Lätzchen um, taucht Oppa aus dem Hinterhalt auf…“MHHHHHHHHHHH…LECKER, LECKER, LECKER!!!!“

Der erste Löffel geht natürlich sofort daneben, weil der Zwargh sich nach der überraschend aufgetauchten Lärmquelle umdreht…Streifschuss einmal über das ganze Gesicht, was natürlich noch im – behelfsmäßig genutzten – Marghxicosi abgeschmiert wird…

Oppa tut belustigt und macht auch noch Pupsgeräusche, die der Zwargh postwendend imitiert. (anm. d. Red. : er macht die in letzter Zeit oft und mit wachsender Begeisterung…ohne Essen im Mund ist das NUR eine rotzige Angelegenheit…MIT Essen hingegen nicht mehr schön, je nach Farbe und Beschaffenheit) Ich verweise Oppa darauf, das SOFORT zu unterlassen…

Er ist beleidigt…der Zwargh pupst mich derweil weiter voll…Auftritt Omma.

Hallo, hallooooo, ESSE ESSE!!! MHHHHHHHHHH!

Der Zwargh unterbricht zwar die Essenspupser, kuckt aber nun zu Omma und ihrer Show…die Pampe im Glas wird zusehends kalt und nach der Hälfte ist Schluss. Ich bin angepisst, der Zwargh hat alles in ein Schlachtfeld verwandelt und Seniors finden es lustig und meinen, ich übertreibe es…ich solle mich mal nicht so anstellen.

WAHAHAHAHAHAHAHAHAHAAAAAA…ein Glück, dass der Plastelöffel vom Zwargh so stumpf ist, sonst würde ich ihn mir ins Knie rammen, aber gut.

Da der Zwargh noch Kohldampf hat, gehe ich mit ihm rein und bitte nun WIRKLICH mal um Ruhe, weil ich ihn im Anschluss zum Bubu betten möchte. Etwas, das nämlich essentiell für einen aufgeräumten Zwargh ist, sind seine 2 Bubus am Tag…da der Herr nämlich spätestens um 6 Uhr morgens munter ist, kippt die Stimmung recht schnell, wenn er tagsüber nicht mal kurz pennt. Außerdem ist das auch für mich und eine gewisse Grundordnung in der Bude recht gut, da ich dann mal zu was komme (wie diesen bescheuerten Eintrag schreiben z.B.)

3 Mal dürfen sie raten…es dauert wieder nur ein paar Minuten.

SCHLÄFT ER SCHON???

Mnja…hätte so schön sein können…ich raste mal eben aus. Es folgt wieder ein Zusammenschnitt der Top 3 mit der Unterstellung, ich würde es übertreiben. So genau müsse man es doch nicht nehmen und überhaupt…

MWAHAHAHAHAHAHAHA…dididi-delidelit-dit-diiii-diiii…

Der Zwargh ist wach und mittlerer Weile nicht mehr so gut drauf. Gut, dass in 2 Stunden eh Zapfenstreich ist.

Die Egoinis haben eins aber nicht bedacht…a) ist kein Babyfon vorhanden und b) steht die Gartenbude so weit vom Haus weg, dass es quasi unmöglich ist zu hören, ob der Zwargh nun gerade pennt oder eben nicht.

Es folgt der nächste Vortrag darüber, dass ich übertreibe und man könnte natürlich – wenn ICH es UNBEDINGT will – auf die Terrasse gehen, aber eigentlich ist das ja schwachsinnig, weil ICH übertreibe. Sämtliche Verweise darauf, dass der Zwargh vermutlich relativ „durch“ ist, in den letzten Tagen immer noch 2-3 Mal wach geworden ist und auch noch meilenweit vom Durchschlafen entfernt ist, werden mit Kommentaren quittiert, die wieder in die Richtung gehen, dass ich zu doof dazu bin und es übertreibe.

Irgendwo schwingt mit, dass ein bisschen Brüllen mir früher auch nicht geschadet hat. DIE Diskussion führe ich aber bewusst nicht, weil ich mir dann den stumpfen Löffel ins Auge rammen oder für einen Harakiri verwenden müsste. Sowas kommt für mich nicht in Frage. Punkt.

Es folgt eine Aufzählung von Dingen, die ich damals ja schon gemacht oder eben nicht gemacht habe. Und wie unkompliziert das alles war…

Bei näherem Nachfragen stellt sich raus, dass ich da aber immer schon mindestens 1, wenn nicht sogar 2 oder 3 war. Dass der Zwargh erst 7 Monate ist und damit eben weder dieses oder jenes können KANN ist wurst. Toll dann auch…“erinnerst du dich an xyz?“

WIE DENN?!?!? ICH WAR 2!!!!

Die Clownsmusik dudelt immer noch…ich kann langsam nicht mehr. Gut, dass der Zwargh sich meldet…ich nutze die Gelegenheit und gehe pennen. Vorher mache ich deutlich, dass wir das Frühstück so ein zu nehmen gedenken, dass ich dem Zwargh noch was geben kann bevor wir spätestens um 10 fahren, so dass er dann im Auto pennt. Bei einer Fahrt von 2,5-3 Stunden schont das die Nerven.

„Wooooawooooarwoooooooowoooooargh“ „Wooooawooooarwoooooooowoooooargh“ „Wooooawooooarwoooooooowoooooargh“

SO FRÜH??? Wir haben ja gar nichts von euch…

„Wooooawooooarwoooooooowoooooargh“

Hätte ich mir alles sparen können. Am nächsten Tag läuft zumindest erstmal alles so wie geplant. Herr Argh transportiert einen schon schlafenden Zwargh ins Auto und macht ihn fest, ich gehe nochmal rein, meine Tasche holen, Herr Argh verstaut den Rest im Kofferraum.

1 Minute später komme ich raus…das Duo Egoini hat die Schädel beide in der Karre…beide zupfen am Zwargh rum und verabschieden sich lautstark. Inklusive der Top 3 in Abwandlung

  • schade, das war ja nur so kurz
  • am liebsten würden wir dich hier behalten
  • ihr kommt ja nur so selten

der Zwargh ist wieder wach.

DIDIDI-DELIDELIT-DIT-DIIIII-DIIII…

Und brüllt, kaum, dass wir auf der Autobahn sind…ich fahre dann also wieder hinten mit. Es dauert 1,5 Stunden, bis der Zwargh dann doch nochmal einschläft. Mir ist schlecht, weil ich hinten nicht gut fahren kann…ich höre immernoch den Widerhall der Clownsmusik…

 

Advertisements

7 Kommentare

  1. Es tut mir schrecklich Leid – aber ich liege gerade am Boden! Allein mit der Hintergrundmusik ist es mindestens den Goldenen-Löffel-Arghward wert!!!
    Und wie ich das kenne! Also aktuell noch nicht – da sind alle sehr entspannt und noch vorsichtig – aber manchmal bemerkt man schon so ….Tendenzen! *hust* Da fällt mir auch nur noch ein zu sagen „Demnächst komm ich EXAKT mit dem Geräusch nachts in dein Schlafzimmer – mal gucken, wie du so reagierst! :) “
    Und „damals“ war ja eh alles leichter, die Kinder härter, das Leben nicht so kompliziert und die Mütter nicht so verweichlicht wie unsereiner. *hust*

    Zur Beruhigung nen Tee oder etwas Abendbrei mit Zwieback? *Löffel reicht*

    Gefällt 1 Person

    1. Her mit dem Tee *nipp* das geht an die Nerven. Sie freuen sich ja immer so, deswegen versuche ich nicht immer gleich aus zu rasten, aber manchmal schiessen die echt den Vogel ab *umkipp*

      Gefällt mir

  2. Deine Family trägt ja nun echt zu meiner Erheiterung bei.
    Die Fütterungsaktion:
    1. Verpasse der Großmuttargh den Zwargh samt Brei und Löffel
    2. Verziehe Dich (mit oder ohne Herrn Argh) zur Pause.
    3. Nach einer angemessenen Zeit schaue nach, ob der Großvatargh noch aufrecht steht, oder ob die Goßmuttargh ihrem Gemahl heimgeleuchtet hat.

    Nee, im Ernst, ich denke, die sollten den Zwargh mal eine Zeitlang ohne eure Anwesenheit bespaßen. Meistens relativieren sich dann diese Extreme.

    Gefällt 1 Person

    1. Ne ziemlich gute Idee eigentlich…sobald der Zwargh nicht mehr alles zusammenbrüllt, wenn ich ausser Reichweite bin werde ich das mal machen. Soll Vadder zusehen, wie er dann neu tapeziert…

      Gefällt mir

Kommentargh?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s