Basargh…

…ich kann meinen „Umstand“ ja nicht mehr verstecken, was nun auch in erhöhtem Maße dazu führt, dass mich Leute darauf ansprechen (was noch ok ist) und mir mehr oder minder wertvolle Tipps geben (was mich nervt). Jetzt habe ich noch das Glück (?) in meinem Arghbeitsumfeld tatsächlich vor Ort die EINZIGE (!!!!) und ERSTE (!!!!!!!!!!!!!!!!!!) zu sein, die sich überhaupt dupliziert, weswegen die Nachfragen überwiegen und sich die schlauen Tipps noch in Grenzen halten.

Krass im übrigen, wenn man mal überlegt, dass ich hier mit meinem gesetzten Alter mitte 30 quasi Mutti und „Omma“ in Personalunion bin – im Umkehrschluss könnte man auch sagen, ich bin umgeben von einem Haufen übermotivierter Absolventen, denen ich dabei zuschaue, wie sie lachend in die Kreissäge rennen und/oder gezielt auf nen handfesten Burnout zuwanken…

Bin ja gespannt, was das gibt, wenn (falls?) ich nach dem Muttarghschutz bzw. einer gewissen Eltarghnzeit wiederkomme…aber das steht alles auf einem anderen Papier. Einem sehr zerknüllten, an den Ecken angekohlten -_________- fragen sie nicht. Das Tischfeuerwerk übertrifft sich hier selbst…

Zurück aber zum Thema. Basargh. Also genau genommen Baby-Basargh…die Zeit rennt und nachdem die Bude nun bewohnbar ist und jedes Zimmer halbwegs eingerichtet ist, muss ich mich ja nun auch darum kümmern die Grundausstattung für das Miniargh zu beschaffen.

Einen Teil der Möbel aus unserem alten Gästezimmer entfremden wir quasi für Minizwecke, einen anderen besorgte ich bereits beim Schweden. Hier muss erwähnt werden, dass mich die Rückwandmontage des mit dem klingenden Namen STUVA versehenen Aufbewahrungsmöbels schier in den Wahnsinn getrieben hat und ich kurz davor war das Ding vor’m Haus zu verbrennen. Selbstverständlich nur das Kleinholz, denn im Vorfeld hätte ich das verschissene scheiss Drecksding rustikal mit Hand und Fuß in seine Einzelteile zerlegt. Herr Argh konnte mich zum Wohle des Minis noch zürückhalten…ok – und ich habe nach einem recht respektablen Wutanfall geschnauft, wie ’ne Dampflock und beschlossen nix zu zertreten, vor allem, weil ich meine eigenen Füße nicht mehr sehe. DAS und die Tatsache, dass ich eine Nacht darüber schlafen konnte, hat den Schrank noch gerettet. Am nächsten Tag kam mir nämlich eine Erleuchtung, wie es noch ggf. gehen könnte. Weit ab von der in der Anleitung propagierten Lösung, aber immerhin führte sie dann noch zum Erfolg. Minargh hat jetzt also einen Kleiderschrank und der – OHHH: Überleitung – muss natürlich gefüllt werden.

Aus der ein oder anderen Quelle wurde mir schon angeraten gerade die kleinen Sachen für den Anfang nicht unbedingt ausnahmslos neu zu erwerben, weil die eh nur von 12 bis Mittag halten und so kam es mir mehr als gelegen, dass ich beim Erkunden der neuen Hood (yo man, alter…) auf ein schwarzes Brett an einem Kirchengemeinschaftsdingens stieß, was für einen Baby- und Kinderklamottenbasargh warb. Gar mit der Ankündigung, dass schwangere Frauen eine Stunde früher eingelassen werden, als der unwürdige (?) Rest…MUSSTE ich hin…

Alleine schon aus Beobachtungs- und Testzwecken. Und, weil sie geschrieben haben, dass es Waffeln gibt. Verdammt…ich liebe Waffeln *rülps*

Am Tag des Basarghs schlenderte ich also in richtung Gemeindedings und wurde schon auf dem Weg Zeuge der doch recht (durch die Schwangerschaft?) eingeschränkten Parkkünste werdender Muttis. Beängstigend, was ich da zu sehen bekam…zum Glück bin ich von räumlichen Denk-Defiziten bisher verschont geblieben, aber wenn’s mal soweit kommt, dass ich mit nem Corsa nicht mehr in eine Parklücke komme, in der bequem ein Road-Train platz hätte…hmmmm…haltet mich einfach auf und nehmt mir die Autoschlüssel weg…

Ebenfalls auffallend war, dass viele nicht nur mit Verstärkung angerückt sind, sondern auch mit diesen großen, blauen Schwedentaschen. Ich kam mir mit meinem kleinen Jutebeutel da irgendwie echt arm vor…und als Anfänger gebrandmarkt…10 minuten vor Einlass war ich dann da und stellte fest, dass da schon voll der Pulk am Start war…kennt man sonst nur von diesen AbenteuerLeben Reportagen, wenn irgendwo in der niedersächsischen Tiefebene ein Schnäppchenmarkt eröffnet, bei dem es Kackpappe für 1€ gibt oder geschmackvolle Koffersets zum Toppreis…

Ein bärtiger Typ trat alsbald vor die Pforte und mahnte zur Ruhe und Zurückhaltung. Wir sollten uns daran erinnern erwachsene Leute zu sein und nach Möglichkeit nicht zu Kratzen, Treten oder Beißen (wollte er witzig sein, oder sprach er hier aus Erfahrung?!?). Ein raunen (mit stark osteuropäischem Einschlag…das muss erwähnt werden) ging durch die Menge und die Stampede walzte los. Zielgerichtet auf die Tische mit den Miniklamotten zu…ich mittendrin.

Den Plan, mir erstmal in Ruhe ne Waffel zu essen und mir das Schauspiel an zu kucken, habe ich sofort verworfen, weil klar war, dass nach dem Waffelgenuss nicht mehr viel übrig sein würde…mangels Kapazität des Jutebeutels habe ich mir dann ein paar ganz brauchbare Teile geschnappt (vornehmlich so Miniwinterkrempel, denn im Dezember ist ja dann doch ggf. mit kühlerem Wetter zu rechnen) und wurde noch Zeuge, wie der bärtige Eintrittsmann einschreiten musste, da einige der anwesenden Damen ein dermaßenen Chaos auf den Tischen veranstalteten (das Zeug war nach Größen sortiert) und den Krempel wahllos überall verteilten, aber an sonsten blieb es verhältnismäßig ruhig. Mag aber auch daran gelegen haben, dass ich mich von dem Tisch mit der Markenware fern gehalten habe, denn da war richtig Krieg. Ich persönlich finde es ja eh schon bescheuert für ein briefmarkengroßes Shirt neu Geld jenseits der 20€ aus zu geben, aber sich dann noch halb drum zu prügeln, wenn der Lappen noch 5€ kosten soll…ach neeee…und mal ehrlich, als ob es so’nen Stöpsel interessiert, ob er da gerade auf die Herrschaften von Hennes und M sabbert oder auf Es mit prit. Sowas erschließt sich mir nicht wirklich.

Nach erfolgreicher Waffelisierung habe ich dann aber doch noch’n Schnapper gemacht. Also einen verhältnismäßigen. Den ganzen Geizköppen war wohl der feilgebotene Fußsack für eine gewisse Babyschale zu teuer. Klar…25 Scheine sind im Gegensatz zum restlichen Preisgefüge zwischen 50c und 5€ im Schnitt schon „drüber“, aber ich hatte am Vortag bei Recherchen zufällig gesehen, dass das Teil neu um die 60 Tacken kostet…von daher: muahahaha!

Bevor die dann die mittlerer Weile wieder vor der Tür lauernde nicht schwangere Meute reingelassen haben, habe ich aber zugesehen, dass ich mich schnell wieder verpisse. Da war schon ein ordentlicher Mob vor der Tür, der es anscheinend auf die etwas größeren Größen abgesehen hatte. Denen wollte ich nicht im Weg stehen…waren mir doch auch etwas zu viele Hormone und latent genervte Macker mit im Spiel, die zum Zwecke des Tragens der zwischenzeitlich vollgerafften Schwedenbeutel mitgeschliffen worden sind. In weiser Vorraussicht und zur Erhaltung des Argh’schen Friedens habe ich von der Begleitung durch Herrn Argh abgesehen. Meinen ollen Beutel konnte ich zudem auch noch alleine Tragen…

Den restlichen Krempel werde ich mir dann aber wohl doch online und/oder im Laden besorgen…extra für so’n Erlebnis irgendwo hingurken muss ich dann doch nicht. Zumal ich von Seniors am Wochenende auch noch mit haufenweise Kram zugeschüttet worden bin *hust* und beim online bestellen ist man nicht so Hormonumwabert irgendwie ^^

Ich geh‘ mal ne Liste machen…und irgendwie hab ich schon wieder Bock auf Waffeln…

Advertisements

8 Kommentare

  1. Ich fand ja Basare immer klasse, vor allem die, bei denen alles nach Größen sortiert ist. Furchtbar hingegen die mit Einzelständen pro Verkäuferin. Meine beiden Kids haben ja eigentlich bis in den Kindergarten fast ausschließlich Flohmarktsachen getragen (außer dem Kram, den es geschenkt gab) und gerade die Babysachen (Tipp: nix in Gr. 50/56 kaufen, da sind die ratzfatz rausgewachsen und gerade im Winter ist es scheißegal, ob die Sachen etwas groß sind) sind meist so gut erhalten, dass es keinen Sinn macht, sie neu zu kaufen.

    Der heiße Scheiß waren damals Os*hko*sh- Latzhosen, da wurden teils abenteuerliche Preise aufgerufen.

    Beim Online-Kauf ist vielleicht ubup.de noch ne Möglichkeit; ist auch Second Hand. Oder e*bay. Ansonsten haben auch die Albrecht-Brüder gute Kinderklamotten.

    Gefällt 1 Person

    1. Beim Albrecht war ich auch schon…gutes Zeug! Hab den Größentipp schon bekommen und den ganz kleinen Kram weggelassen. Wenn das Mini so weiter macht, wird’s eh die Nummer größer brauchen *gulp* von den Hosen hab ich nie gehört…ich bin out! Ansonsten hab ich dank Patentante jetzt fast alles beisammen. Der Rest macht den Kohl nicht fett und im Frühling is wieder Basargh ^^

      Gefällt mir

  2. hehehe… ich war ja gern die völlig entnervte VERkäuferin der Klamotten.
    Gräßlich, dieses gierige Geschnappe und den Überblick verliert man da auch rasend schnell.
    Ab 5 Jahre waren die Klamotten der Jungs dann echt auf.
    Das konnte ich nicht mehr verkaufen….

    Ich bin jedoch in der ersten Woche nach Fröhlichs Geburt noch schnell los und hab ein paar 50er Bodies geholt. Der war eher klein und dick. Das gab der Ultraschall so nicht her.
    Aber wahrscheinlich sind die heute noch viel besser.

    Gefällt mir

Kommentargh?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s