Wackenspacken…

Wacken – das heilige Land der Metalgemeinde…Halleluja!

Wie ich drauf komme? Heute fuhr vor mir ein völlig abgefuckter Opel, der sich in die Heckscheibe ein Stilvolles Wacken“logo“ aus Paketband geklebt hat. Ich denke, die Karre selbst wurde nur noch durch die ca. 23443556456 Aufkleber zusammengehalten, die auf einen ziemlich exquisiten, aber auch teilweise fragwürdigen Musikgeschmack hinwiesen. Da ich eine halbe Ewigkeit hinter der Karre im Stau stand, kann ich mit Fug und Recht behaupten mir das GENAU angesehen zu haben…

Eins ist mal klar, wer so’ne Karre fährt, der hat nicht nur Geschmack, der ist auch true…*hust* ok – an sich hasse ich das Wort „true“, aber der Typ, der da drin saß, war’s wirklich…zumindest optisch hätte der als Zwilling von Johan Hegg durchgehen können und alleine DAS qualifiziert im Zusammenspiel mit diesem fantastischen Automobil für angemessene „trueness“

Auch ich *fingerwedel* war einmal in Wacken. Also zum Festival. Das war 2001 – da war ich noch jung und schaffte es 4 Tage am Stück durch zu feiern, obwohl ich mir gleich am ersten Tag ein blaues Auge eingefangen habe (killerbenieteter Ellenbogen aus dem Hinterhalt) und von einem unheiligen Gesöff namens „Wikingerblut“ in die Türverkleidung der Karre gekotzt habe, weil ich der fehlerhaften Annahme war, das Fenster wäre bereits geöffnet *umkipp* gut, dass die Karre danach auf den Schrott kam (R.I.P.). Heute würde mich wahrscheinlich alleine der Genuss dieses Gebräus umbringen, ohne das ich viel mehr dazu tun müsste…*grabschaufel*

Egal – war geil damals und die Stellen, an dich ich mich noch erinnern kann, waren richtig gut. Hab‘ sogar Motörhead live gesehen…und Saxon (die damals auch schon alte Säcke waren oO) und eine Reihe anderer cooler Bands. Bands, die damals noch coole Bands waren (und es heute zum Teil nicht mehr sind) – aber vor allem – die Metal waren.

Und jetzt zurück zu dem Typen in der Karre. Würden heute nämlich nur Typen, wie der Typ nach Wacken fahren, würde ich da auch nochmal gerne hin, aber auf diesen Ausverkauf mit Rahmenprogramm aus Bands, die teilweise so metal sind, wie mein Dinkelvollkornmüsli am Morgen, der regt mich auf. Jaja, ich weiß – damals haben schon alle BUHHH gerufen, als es hieß, die rammenden Steine oder die pöhsen Onkelz kämen, aber was kam den bitte danach?!? Popperscheisse und Heino. HEI-NO!!! Und Roberto fuckin‘ Blanco – Ich hab nix gegen Spass und irgendwie isses ja fast schon so scheisse, dass es wieder gut ist mit den alten Säcken, aber kommt schon…

Wobei das Publikum fast schlimmer ist…denn jetzt, wo ich mal wieder Zeit und Geld hätte nach Wacken zu fahren, kriegt man keine Karten mehr, weil sich jeder Schmalspurspacko, der Tokio Hotel für miesen Rock’n Roll hält, dazu erdreistet nach Wacken zu fahren. Weil man halt eben da sein muss. Weil das cool ist. (man sagt bestimmt nicht mehr cool, oder? Ich bin out…volles Rohr!) Weil man sich ja, obwohl einem die Mucke scheissegal ist, einfach mal ne Woche benehmen will, wie der letzte Mensch. Kann ja nix schaden. Mutti hyperventiliert zu Hause, wenn Paul-Günther den Flokati mit seinen 300 Euro Sneakers gegen den Strich plattlatscht, aber mit seinen Metalkumpels in Wacken, da geht alles. Da kann man auch mal andere Leute belästigen, pausenlos Scheisse labern und allen auf den Sack gehen. Selbst, wenn Mutti einem zu Hause wieder die Klamotten rauslegt und man sich in unsäglichen Hipstercafes Sojachailattechiafuckole reinkippt und in fancy Clubs geht…aber Hauptsache, man kann den anderen daheimgebliebenen Saftsäcken auf dem Apfelfon super HD Videos von peinlichen Entgleisungen zeigen, für die man sich in 15 Jahren schämen wird…

ARGH!

Und wahrscheinlich hat mich dieser Eintrag jetzt als Spießer, Langweiler und alten Nörgelkopp qualifiziert, weil ich einfach keinen Bock mehr habe ohne Dusche 4 Tage lang zwischen 17Jährigen Riesenhirnis rum zu lungern…

Ist dann aber auch egal…gleich mal kucken, wann hier mal wieder ein schönes Konzert in der Nähe ist…

Dann kann ich mal wieder meine Lederjacke (die keinen Spass versteht) überwerfen und wenigstens mit dem Taxi nach Hause fahren, wenn der Spass vorbei ist ;-)

Advertisements

7 Kommentare

  1. Amen! Genau mein Reden! Dunnemals, 1999 waren das „überschaubare“ 20.000 Langhaarige und der Laden hat gerockt… heute muss man Schwerverdiener sein, um sich den „Glam-Rock“ da leisten zu können… Zorg!

    Gefällt mir

      1. Ahwatt… seit dem in Wacken die 50.000er Grenze gefallen ist, geht es steil bergab. Man schaue sich doch nur mal die aktuellen Videos von dort an. Wo sind die Kuttenträger, Langhaarmenschen und Rocker? Alles Kurzhaaraffen und möchtegerns. Die guten Bands auf der Bühne könnten zum Teil die Großeltern der „Besucher“ sein. Von den ewig langen Märschen vom Zelt zur Bühne fang ich gar ned an… Wacken war mal was. Nun ist es nur noch eine Marke und die wird gemolken wie nur was. Wacken Cruise, Wacken Winter Party und was die Herren sich da noch ausdenken. Und alles zu Preisen, die weit jenseits von Gut und Böse oder bezahlbar sind. Amen. Ich geh ins Bett.

        Gefällt 1 Person

  2. Ich habe die Chance ja leider verpasst, da mal hinzufahren. Und genau aus den dir genannten Gründen werde ich das auch nicht mehr nachholen. Diese Kommerzkacke, die man da auffährt kann ich mir auch sparen. Oder gleich zu Rock am Ring (oder wie auch immer die Scheiße jetzt heißt) fahren, wo sich das Publikum quasi die Assozialität antreiniert, um sich überhaupt erst für „New“ Wacken zu qualifizieren.

    Gefällt mir

  3. Mir sind die meisten Leute auf solchen Festivals mit kurzen Haaren ja lieber, weil die mit den langen Haaren unter „Haarpflege“ verstehen: „Mit den stumpfen Spitzen verletze ich immerhin niemanden. Sind ja stumpf, Höhöhö.“ *schauder*
    Nein, keine Ahnung, ich war nie auf Wacken, Hab mir grad das Line-up angeguckt: Blind Guardian friedlich neben BÖC, den Krupps, Eskimo Callboy, Tarja, Therion, Vogelfrey, Twisted Sister, White Snake und Eric Fish (huch, kräftig war der ja schon immer, aber der geht auch immer weiter auf) … Ich weiß zwar nicht, was Foreigner oder die Dorfrocker (das sind doch die aus dem Musikantenstadl, oder?!) da sollen, aber das schaut mir nach einem illustren Familientreffen inkl. aller Halb- und Adoptivgeschwister der Szene aus.
    Das Problem eines jeden Festivals: Um an die ganz großen Big Names zu kommen, muss man auch eine entsprechende Bühne bieten. Und für die braucht man viele Zuschauer. Also muss man sich thematisch verbreitern. Das ist bei Conventions nicht anders als bei Festivals, vermute ich.
    Von daher: Gott, ja. Wie ich diese Idioten hasse, die irgendwo hinfahren, weil man da hinfahren muss, auch wenns nur ums Danebenbenehmen geht. Die hohe Kunst ist die: Sich so herrlich aufregen wie du – und trotzdem fahren, um den Idioten das Feld nicht allein zu überlassen. :)

    Gefällt mir

    1. Sorry, aber gerade in (auf?) Wacken waren die grossen Namen der Szene schon alle gewesen, auch ohne den ganzen Zauber drumrum. Wenn ich grosse kommerzielle Namen sehen will, dann rockt man halt am Ring…aber Wacken war halt mal Metal und das ist es nur noch sehr bedingt. Gefällt mir einfach nicht…hier gehts zu sehr ums Geld

      Gefällt 1 Person

Kommentargh?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s