Keksbrand am Traum(strand)…

…ok, den Strand habe ich in die Überschrift eingebaut, weil es sich gereimt hat und weil ich gerade PvZ2 für mich (wieder)entdeckt habe. Ist eine herrliche Beschäftigungstherapie (oder ein „no-brainer“, wie mein Chef zu sagen pflegt, der im übrigen auch in seiner Freizeit nichts tut, hinter dem er nicht einen tieferen Sinn oder Lehrreiches vermutet…muss ich da mehr sagen? *arghl*)

Egal – jedenfalls pflanze ich mich gerade durch eine Strandwelt und muss sagen, dass es sich da gar nicht mal so leicht Zombies killen lässt…aber zurück zum Thema. Keksbrand. Ich fürchte, es ist mal wieder so weit und ich habe einen (?) erlitten…nicht nur, dass ich am Mittwoch mein Handy im Kühlschrank (!!!!) vergessen habe – ein Hoch auf Herrn Argh, der mein Telefon vor dem Kältetod rettete, weil er vor Verlassen des Hauses noch Milch in seinen Kaffee-zu-geh gegossen hat und sich wunderte, was mein Telefon auf der Käsepackung zu suchen hatte…nein, meine mentale Gesamtlage ist mal wieder irgendwie von Schräg nach Quer…

Die Woche begann ja schon blumig mit einem Auswärtstermin, zu dem ich el Inkompetento begleiten musste, da er seinem Namen im Vorfeld alle Ehre machte. Macht er auch immer noch, denn wie ich erfuhr, heulte er sich bei einem ein paar Tage später stattfindenden Training, welches eine Ex-Kollegin von mir gab, bei selbiger darüber aus, dass er das alles immer noch nicht verstehen würde und jetzt total verwirrt wäre, da der Kunde nun zwar aus anderen Gründen aber eben immer noch sauer wäre. Meine Fresse…darüber hinaus musste ich feststellen, dass el Inkompetento auch an anderen Stellen versagt hatte, die letzten Endes zur Bereinigung auch noch auf meinem Tisch landeten. Das macht mich traurig…

Aber weiter im Text – vermutlich nämlich wäre ich ar(gh)beitslos, würden nicht immer wieder solche Dinge passieren, verdiene ich doch meine Brötchen eigentlich damit, einer „business parghtnering“ Position nach zu kommen, wie es neudeutsch so heißt…aber um jemanden zu parghtnern muss halt auch vorausgesetzt sein, dass der jemand ein gewisses Grundverständnis von dem hat, was SEIN Job so beinhaltet und das derjenige auch rafft, dass er von meinem Parghtnering was hat und ich nicht der Idiot bin, der hinter ihm seine Scheisse aufräumt, die er verkackt…

Aber ich schweife ab…ist einfach wieder zu viel passiert die Woche. An dem Punkt übrigens, als mir mein Chef mangelhaftes Zeitmanagement vorwarf, zog ich kurz Axtmord in Erwägung, sammelte mich dann aber kurz und teilte ihm dann in einem kurzfristig anberaumten 4-Augen-Termin mal mit, was ihm so täglich anscheinend entgeht…also an Mist, der so bei uns landet…

Hilft wahrscheinlich wieder nur von 12-bis-Mittag, aber naja…jedenfalls war ich gestern so platt, dass ich noch mitten im (sowieso eher mäßigen, weil dann auch noch verkackten) Fußballspiel der schalkenden 04er einpennte. Herr Argh lies mich gnädigerweise pennen, weckte mich aber dann doch irgendwann und war dann…ähm…ich sagen mal…verwundert…

Ich kann mich nicht erinnern, was ich geträumt habe, aber ich hielt Herrn Argh nach seiner Aussage einen kruden Vortrag darüber, dass die gar nicht gewinnen konnten, weil nämlich die Kalkulation schlecht war…ich monologisierte noch eine Weile darüber, dass die ein oder andere Kennzahl irgendwie nicht passen würde und ich noch irgendwelche Preise anpassen, das Meeting vorbereiten und den Trainer feuern müsste…oder so ähnlich.

Herr Argh war verstört. Ich erinnere mich an nix mehr. Angeblich bin ich dann wortlos hochgegangen, hätte mir die Zähne geputzt und wäre ins Bett verschwunden. Da ich darin heute Nacht irgendwann aufgewacht bin und im übrigen noch drüber nachdachte, ob ich Freitag nicht was vergessen habe *grmbl* fehlt mir jeder Zusammenhang…

Ich glaube, ich bin tatsächlich überarghbeitet…so ein klein wenig…irgendwie. Was für ’ne Gülle…

Advertisements

11 Kommentare

    1. …und ich war auch noch stocknüchtern oO was das Handy im Kühlschrank angeht kann ich nur vermuten – ich habe mir morgens mein Mittagessen für die Arbeit rausgenommen und nebenbei noch Kaffee gemacht – das war zu viel für meine Hirn und ich habe wohl das Telefon zusammen mit der Milch reingelegt…ich bin ein Wrack

      Gefällt 1 Person

  1. Vor dem Mord könnten Sie einen Urlaub machen.
    Der dient natürlich nicht der Entspannung, sondern der Planung des Mordes.
    Da ein Mord meistens mindestens noch einen nach sich zieht, sollten Sie die weiteren gleich mit bedenken.
    Es muss ja nicht immer die Axt sein.
    Kettensägen bieten sich ebenso an wie Hämmer oder – wenn es ein bißchen brachialer sein soll – Traktoren.
    Alternativ kann natürlich auch der vergiftete Keks angewendet werden.

    Lassen Sie sich nicht unterkriegen!
    Trinken Sie ein Bierchen und essen Sie Spaghetti.
    Danach können Sie anfangen, die Kekse zu backen…… Nur so.
    Damit Sie was da haben für die kommende Woche.

    Gefällt 1 Person

    1. Recht haben sie! Ich brauche dringend Urlaub – aber die Idee mit Spaghetti, Bier und Keksen ist vorerst auch nicht übel.

      …Tod durch Traktor *notier* gar nicht übel, aber schwer umsetzbar in diesem Falle…dann läufts eher auf was im Kaffee hinaus, wobei ich in meinem derzeitigen Zustand noch Gefahr laufe, die Brühe versehentlich selbst zu saufen…den Äxten gebe ich mich liebere auf der PlayStation hin…

      Gefällt mir

Kommentargh?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s