Margheting…

…kein Wunder, dass in Margheting ein „argh“ steckt, bei der hirnrissigen scheisse, die sich die Leute manchmal so ausdenken…

meine bisherigen Erfahrungen (oder sollte ich auch „Erfarghrungen“ sagen?) mit Menschen, die dieser Zunft zugehörig sind waren jedenfalls ziemlich konsistent…egal, ob es sich dabei um mein unvermeidbares kurzes Gastspiel während der Ausbildung handelte (4 Wochen Margheting waren Bestandteil des Durchlaufplanes), die Teilahme nebst Scheinen in der Pflichtveranstaltung des Lehrstuhles, Kommilitonen, die sich zur Vertiefung des Faches entschieden haben, die komplett dämlichen Torfnasen im nachfolgenden Kackjob und letztendlich die hauseigene „Fach“abteilung der Firma, der ich nun schon über ein halbes Jahrzehnt die Treue halte (Notiz an mich: ich bin alt!, Fußnote: OMG – was mache ich noch hier oO?!?)

Marketingfuzzis sind oft (nicht alle, bevor sich hier jemand auf’n Schlips getreten fühlt) komische Leute. Werde ich einfach nur schwer warm mit. Den ganzen Tag lang bunte Pappen zu bemalen oder solche wahlweise am PC zu erstellen, dummes Zeug labern, irgendwelche geilen englischen Kackbegriffe in den Raum werfen und vor allem Geld ausgeben…für bunte Pappen, die Verbreitung des Dummgelaberes und vor allem für schmierige Haarschnitte, dickrandige Nerdbrillen, Lederslipper mit der dazu passenden Tasche und komische (Polo)Hemden – und gand wichtig dann – Brainstormen, bis die Hirnrinde bröckelt…klare Sache das…

Auch ich komme in meiner derzeitigen Position nicht umhin, dass ich ab und an Berührungspunkte mit „denen“ habe. Diese sind zwar sehr übersichtlich und zum Glück auch auf konkrete Aufgaben beschränkt, so dass ich nicht mit-stormen muss oder gar anderweitig eigebunden werde, aber dennoch frage ich mich schon oft, warum eigentlich so viele Leute unbedingt „Marketing machen“ wollen und kaum einer meinen Job (der zugegebenermaßen nicht gerade „sexy“, aber wie ich finde doch ziemlich interessant ist)…

Das mag andererseits aber vielleicht auch an den Substanzen liegen, die sich manch einer so einfährt. Damit meine ich jetzt niemanden konkret in unserer Firma sondern die werbende Zunft allgemein. Denn diese ist – wie so oft – der Stein des Anstoßes für diesen Beitrag. Ernsthaft – ich frage mich oft, WAS da hinter verschlossenen Türen so vor sich geht, wenn eine Horde an Werbefrickeln so am stormen des Brains ist…denn wenn man sieht, was dabei dann manchmal so raus kommt…ähm…

Neustes Beispiel – Damenhygiene. Als ich die Werbung gestern das erste mal bewusst wahrgenommen habe, war ich versucht mir eine Stricknadel ins Bein zu rammen…vielleicht geht es nur mir so, aber bitte:

Slipeinlagen, die als total süß und anders beworben werden?!?

Slipeinlagen und süß?!?!?

Ich bin beileibe nicht verklemmt und habe kein Problem mit Werbung für Hygieneartikel und von mir aus auch Gummis, Sextoys und whatever, aber seit wann zur Hölle sind Slipeinlagen süß und anders?!?

WAS an Slipeinlagen ist denn bitte süß??? *

Und WAS kann da so bahnbrechend anders dran sein?!?

*(bitte keine geschmackvoll…ähhh…losen Kommentare zu eventuellen Geschmackserleb…ähhh…entgleisungen o.ä. – mir wird schlecht!)

Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie so ein Marketingwerbefuzzi vor sein Team tritt:

„Jungs (natürlich auch Mädels), ich hatte gerade einen Anruf von der „Damenbinden GmbH“ – wir haben den Auftrag! Die wollen uns für die neue Kampagne – los – wir haben nur Zeit bis morgen!!! Die wollen was für ihre neueste Slipeinlage. Was ganz neues! Frech! Flippig! Voll crazy…da muss was her, das fancy ist…voll hip halt, schnell – wir brauchen paar Bullet Points..was habt ihr für mich?

– süß

– anders

– jung

jajajaja…gogogo – gebt alles, da machen wir was draus! Das wird der Knaller! Ihr seit die derbsten…ich hole uns schnell einen Soja-chai-latte-fat-free-caramel-chock-boom-bang-flip-tall-grande-coffee…“

So oder so ähnlich MUSS es sein…*wegbrech* anders kann ich mir das nicht erklären…aber geht’s nur mir so, oder findet das noch wer irgendwie -ähm- unpassend. Also was das Produkt angeht. Bei „süß und anders“ denke ich an was zu essen…oder vielleicht noch Klamotten. Aber Slipeinlagen? Das sind jetzt nicht so die Attribute, die ich damit verbinden würde…

Aber was weiß ich schon…ich hab das ja nicht studiert…deswegen kriege ich auch nur Filterkaffee…prost!

Advertisements

25 Kommentare

  1. Oo
    äh.
    hm.
    Ich bin ganz bei dir, was die Bezeichnungen „süss“ und „anders“ angeht…manchmal überlegen die einfach zuviel bzw sitzen dann Leute an einer solchen Kampagne, die noch nie das Produkt benutzt haben. Dann kommt sowas raus.
    Aber mach mir den Soja-chai-latte-fat-free-caramel-chock-boom-bang-flip-tall-grande-coffee nicht madig, du! ;)
    Ich find den Bereich spannend und was es so erscheinen lässt ist wohl der Eindruck, dass man relativ frei und kreativ sein kann. Bis man dann effektiv in der Mühle sitzt und merkt, dass alles überreguliert ist.

    Gefällt mir

  2. Keine Slipeinlarghen mehr für dich!
    Das habe ICH mir nämlich ausgedacht, fand ich total dufte und schnafte. Ich dachte halt, wir müssen mal ne völlig neue Dscheneräjschen ansprechen. Ich meine, wer zum Kuckuck trägt noch keine Unterhosenfüllung?
    Bis 3 oder 4 sinds die Pampers und ab so durchschnittlich 12 vielleicht dann mal hier und da ne Slipeinlage.
    Und das ganze Potential dazwischen? Die Hell(o) Kitty Girls!
    Hey Mann, die müssen wir erreichen! Mit Hell(o) Kitty-Slang.
    Und da können wir wohl kaum mit einem „Kauft diese Lappen, die sind f***ing good“ kommen, das musst du einfach verstehen.

    Gefällt mir

    1. Keine Slipeinlagen mehr für dich, bitch!!! *mitfingerwedel* Verdammte scheisse…du kannst recht haben. Dann habe ich sowohl das Marktpotential unter- als auch die Intelligenz dieser Zielgruppe überschätzt…

      Gefällt 1 Person

      1. Tja, siehste. Und ich denke schon weiter!
        Stichwort Washi-Tape… Wer braucht das noch, wenn er fancy Slipeinlagen hat, die man dann auch gleich zum Befestigen der Selfies benutzen kann.
        Think out of the bux, … Äh, box! BOX!
        Obwohl… Das wäre ein Slogan, oder?
        „Think out of the bux – süsse fancy crazy funky Slipsticker -jetzt auch als Wanddeko! Komm und hol sie dir!“ *quiek*

        Gefällt 1 Person

      2. Dazu fällt mir ein, dass ich neulich was über ne pubertierende Barbie gesehen habe, die es mit Slips und bunten fancy Klebeslipeinlagen zum Spielen zu kaufen gibt…

        Gefällt 1 Person

  3. …ich muss gestehen, dass mich seit „nimmt die Regel da auf, wo sie passiert“ (erinnert Ihr Euch noch, wie diese Werbetrulla da stand, debil lächelnd, mit einem Tampon in der Handinnenfläche?) nichts mehr schocken kann. ;)

    Gefällt mir

  4. Vielleicht ist „süß“ auch einfach nur das neue „macht nen schlanken Fuß“ ??

    Da ich in der letzten Zeit auch keine Werbung zu Gesicht bekam, hab ich nur eine wage Vorstellung dessen, was da gerade so abgeht. *würg*
    Bei mir löst das Ganze ja dann immer gleich Kopfkino aus. Ganz schlimm. Da hätte ich mir die Nadel dann nicht ins Bein gerammt, sondern von einem Ohr zum anderen, damit diese fancy, süßen Bindendialoge im Filmstil der 80er High-School-Filme mit Pilcher-Flair aufhören.
    Aber zum Kauf würde mich das nie nie nie überzeugen. Wahrscheinlich bepisst sich gerade ne Truppe von Marketingfuzzies wie LEICHT es war den Kunden dieses Mal zu verarschen. Ich tippe mal, dass 90% der Werbung so funktioniert.
    Erinnere nur so mal an Trigema, der sich die billigste Werbung mit nem Affen gekauft hat, die sonst keiner haben wollte und irgendwie damit dann doch äh…Erfolg hatte. Ein Affe, der T-Shirts anpreist!!!! Süß!

    ….@Nordmädchen: chrchrchr…..ich erinnere mich noch ZU gut daran.

    Gefällt 1 Person

    1. …also das Werbung zum größten Teil verarsche ist, ist hoffentlich jedem klar…wobei…argh…naja, du könntest Recht haben mit den 90%. Ich hab mal ne Reportage über den Trigematypen gesehen…ganz komischer Vogel. Der hat definitiv irgendwelche tiefgreifenden Probleme…und das geht über den Affen hinaus *umkipp*

      Gefällt mir

      1. ich hab mal vor eeeeeewiger Zeit mit eher mäßigem Erfolg versucht Tee zu rauchen…experimenteller muss es nicht (mehr) sein…

        Gefällt mir

      2. Ich weiß nicht, welcher Gesichtsausdruck gerade eher zu mir passt: :o oder XD
        Hm, hat es denn etwas zur Erweiterung des Bewusstseins beigetragen, oder gab das nur einen mordsmäßigen Husten? :D

        Gefällt mir

      3. …eher ’n mordsmäßigen Husten. Naja, das kommt davon, wenn man sich vom großen Bruder der Freundin anstiften lässt – vermutlich hat er uns ordentlich verarscht damit ;-)

        Gefällt mir

  5. Glücklicherweise ist meine Agenturzeit vorbei, sonst müsste ich mir jetzt echt Gedanken machen. Aber habe mich ja auch nie im B2C-Bereich (um gleich mal die englischen Begriffe auszupacken) getummelt und bei industrieller Großtechnik im B2B ist gar nichts süß. Marketing-Hipster gibt es ja überall, wobei tatsächliches Marketing viel mehr Excel-Tabelle-Jonglieren als Brainstormen ist. Leider. Denn Ideen entwickeln macht unglaublich viel Spaß. Muss ja nicht immer was Gutes bei rauskommen, doch solange die zahlen passen – und wer weiß? Vielleicht fand die Testgruppe süße Slipeinlagen ganz dufte! ;)

    Gefällt mir

    1. …@tatsächliches Marketing: I know…bei uns nennen sich die Kollegen aus dem Marketing auch lieber Business Developer, Product Manager oder Strategic Business Partner…die Exceln zwar auch fröhlich vor sich hin, aber manchmal kommen da auch Sachen hoch…oO vornehmlich meinte ich aber auch eher diese ganzen Agenturhipsterjohnnys mit den supersüssen Ideen, die einen mit den (un)tollsten Kampagnen nerven…

      Gefällt 1 Person

Kommentargh?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s