Steuerberarghter in action…

Vor einiger Zeit erwähnte ich HIER ja schonmal unseren Steuerberarghter, der das „ARGH“ definitiv zu Recht trägt…nach seiner doch sehr einsilbigen Antwort „Echt?“ auf unsere Terminanfrage hin, war er nämlich erstmal wieder verschollen. Im wahrsten Sinne…

Bis – ja bis Montag…da nämlich rief er mindestens 4 Mal bei uns an (also Festnetz – ja, hamwa‘ noch, wir oldschooligen Säcke) und diverse Male bei Herrn A (meine neue Handynummer hat er zum Glück nicht *röchel*), der sich dann gestern erbarmte mal dran zu gehen (nachdem wir in weiser Voraussicht jeweils 2-3 Stunden damit verbracht hatten unsere Unterlagen zu sortieren und vorzubereiten…) und siehe da – „es“ spricht…

Er habe sein Handy verloren…naja…weggeworfen…irgendwie…im Urlaub…er weiß es so genau nicht. Auf jeden Fall war er ziemlich blau, verlangte aber danach uns am Folgetag (also heute) zu besuchen. Er brauche mal wieder Geld und überhaupt…

Da Herr A und ich uns einig sind, dass die Geldnot noch immer das beste Motivationsintrument für unseren Berarghter darstellt, haben wir zumindest soweit Vertrauen, als das er seinen Job aus dem gleichen Grund die letzten Male sowohl zügig, als auch gut erledigt hat. Ausserdem sagte er sein Erscheinen um 12:00 zu, was uns hoffen lies, dass er zu dem Zeitpunkt in brauchbarer Form erscheinen würde…

Dem war – um der Sache mal vorzugreifen – irgendwie nicht so. *umkipp*

Unser Berarghter erschien eine 3/4 Stunde zu früh – zwar optisch relativ gediegen, aber voll wie 1000 Russen. Da Herr Argh öffnete musste er sich erstmal eine etwas rustikale Begrüßung gefallen lassen, die darin gipfelte mit der Aussage:

„Bevor ich anfange brauch ich was zu trinken“

Er meinte damit keinen Kaffee oder ähnliches…dummerweise (?) stand in unserem Regal noch so’n Karton mit diesen „Partykracherlikören“, die ein Überbleibsel von Herrn As Geburtstag darstellten. Selbige weckten sein Begehr und da wir uns einig waren, dass der Onkel vermutlich ohne seinen gewissen Pegel heute nix mehr schafft ließen wir ihn sich bedienen *wegbrech*

Interessanterweise hatte er alle Unterlagen dabei und war auch recht zügig mit der Abwicklung unserer Anliegen. Ok – wenn man davon absieht, dass er uns zwischen seinen doch aufleuchtenden lichten Momenten in Sachen Steuer mit lustigen und auch gleichermaßen fragwürdigen Anekdoten aus seinem Leben teilhaben lies…

Das er gerne mal nach Essen in den Puff geht wussten wir schon…jetzt sind wir um die Erkenntnis reicher, dass er in diversen Lokalitäten Hausverbot hat (habe ich…habe ich gekriegt…mir selbst gegeben…irgendwie so…*hicks*) und gerne im Vollbrand Leute anruft, die nach seinen eigenen Angaben irgendwie nix mehr mit ihm zu tun haben wollen. Ausserdem is er seinen Lappen los…wegen roter Ampeln…angeblich…*hust* Warum nur…

Er eröffnete uns allerdings auch noch, dass er gerade Urlaub habe, was für ihn eine gefährliche Zeit sei. Dann nämlich trinkt er gerne mal EINEN…klar…seine ominöse Thermokanne von neulich hatte er übrigens auch mit. Dieses mal war da aber – glaube ich – was anderes drin…zumindest muss er ab Montag seinem regulären Job nachgehen, denn der steuerliche Berarghter berät nur im Lohnsteuarghhilfsverein, weswegen er noch einem anderen Broterwerb nachgeht. Darüber will ich allerdings lieber nichts genaues wissen…ähm…danach folgten noch einige mehr oder weniger zusammenhängende Urlaubsgeschichten, die uns aber in so fern etwas undurchsichtig waren, als das er die Länder/Orte: Griechenland, Guatemala, Tirol, Essen, Dortmund, Mexiko, Düsseldorf, Portugal und „mflblfffmwarichauchmalirgendwann*hicks*“ durcheinander warf…

Ganz fatal wurde es, als er unseren Kickertisch entdeckte. In unserem labyrinthartig rieeeeesigen Heim *räusper* fand er nämlich das Klo nicht und beschloss statt dessen zu Kickern. Er weigerte sich gar zu gehen, bevor wir nicht mit ihm spielen…ehrlich gesagt habe ich ein bisschen Angst jetzt, denn er war in seiner gehobenen Stimmung so weit uns zu gestehen, dass wir total toll und in Ordnung sind und er nun plant vor unserer Tür zu nächtigen, auf das wir ihn zum täglichen Spiel des Tischfussballs einlassen…ganz klar. Da er zumindest die Drohung wahr machen wollte, uns nicht zu verlassen, bevor wir mit ihm spielen lies sich Herr Argh breitschlagen. Und jener nötigte dann mich…so kam es zu einem etwas ungleichen Duell, wobei ich sagen muss…

Dafür, dass der dicht war wie’n U-boot hat er echt noch gut gespielt und es gelang uns nur gemeinsam (und mit Hilfe eines unglücklich von mir geschossenen Eigentores) ihn im zweiten Spiel zu besiegen…knapp. Was im Nachhinein ein Fehler war, denn so getragen von Ruhm, wie er nach seinem Sieg im ersten Spiel war, so runter war er nach dem zweiten. Er lies uns wissen ein schlechter Verlierer zu sein…und das er nun deprimiert sei…danach folgte ein 10-minütiger Monolog zum Thema „Manuel Neuer“, der von einem kurzen Exkurs zu „hier im Ort gibt’s nach 00:00 nix zu saufen“ und „ich hab Nussbaumparket im Schlafzimmer“ umrundet worden ist…

Geil…zum Glück hat er noch um 14:00 einen Termin im Nachbardorf gehabt, wohin er zu Fuß gehen muss (remember: Lappen is weg), weswegen er aufbrechen musste. Wobei „brechen“ auch so’n Stichwort ist. Der Typ hatte permanent Schluckauf und ich fürchtete kurzfristig, er würde mir im Eifer des Gefechts in den Kicker brechen, was dazu geführt hätte, dass ich das Ding im Garten abgefackelt hätte…zum Glück ist aber nix passiert. Also zumindest nicht bei uns…Ausserdem konnte Herr Argh gerade noch sämtliche Fraternisierungsversuche abblocken, denn der Berarghter beschloss irgendwie irgendwann zwischen einer kleinen Feige und einer süßen Pflaume, dass Herr Argh schwer in Ordnung sei und er JETZT einen mit ihm trinken gehen wollte. An seinen 14:00 Termin erinnert sah er dann von diesem Ansinnen zwar wieder ab

„du hass recht…damussichhin…diesindauchinordnung…ichbrauchgeld…*hicks*burps*hicks*“

aber ich befürchte, dass da das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Also von Herrn Argh schon…bei dem bin ich mir da allerdings nicht so sicher. Ich poche hier allerdings inständig auf Herrn A und seine ihm eigene (Rest)vernunft, als das er schon alleine aus Selbsterhaltungsgründen nicht mit dem Typen loszieht. *hust*

Ich – bzw. wir – harren jetzt mal der Dinge, die da kommen…vor allem unserer Unterlagen und unserer Steuererklärung. *hust* Bin mal gespannt, wann wir die Sachen (wieder)sehen…und ob überhaupt oO

IMG-20150917-WA0000

Steuerberarghter FTW

(es sollte noch erwähnt werden, dass der Typ nur phasenweise so drauf ist…wenn, dann aber richtig. Halbe Sachen scheinen nicht sein Ding zu sein, aber wenn er nüchtern ist, dann Siezt er uns formvollendet und naja…irgendwie…hat der schon echt amtlich einen an der Pfanne)

Advertisements

21 Kommentare

  1. Hogottohgott, ich kann nicht mehr, ich bin hier gerade vor Lachen gestorben. :-) Was zur Hölle?! …aber Eure Steuererklärung ist ok? Habt ihr das mal gegenchecken lassen…? So sicherheitshalber?

    Hammer. Ihr müsst den echt behalten. Und sei es nur zur Erheiterung Deiner Blogleser. *g*

    Gefällt mir

    1. Bisher war alles gut…gab immer schön war zurück und auch nie Klagen…der Typ an sich hat’s ja drauf, wenn er nicht seine – ähhhhh – gewissen Probleme hätte von Zeit zu Zeit. ^^ So lange er seinen Job gut macht behalten wir ihn…

      Gefällt mir

      1. Naja – ich wollte auch eigentlich noch Kuchen vom Bäcker gegenüber holen, aber er war ja schon so früh da. Ich bot (natürlich!) trotzdem an welchen zu besorgen, aber er lehnte ab…die Geburtstagsschnapsreste waren dann doch interessanter…

        Gefällt mir

  2. Also wenn er seinen Job dabei trotzdem gut macht – dann isser ein Genie!! Obwohl ich persönlich ja finde, dass das Thema „Steuererklärung“ nur im Suff zu ertragen ist. Von daher hat der Typ ein ganz bißchen mein Verständnis.
    Mir wäre ehrlich Gesagt aber auch der Stift gegangen, als er da auf ein Spiel pochte…..oO

    Gefällt mir

    1. Also bisher lief das immer sehr gut…so blau war er allerdings zu nem Termin noch nie *räusper* aber gut…ähm…du hast mit dem Thema und dessen Erträglichkeit recht. Was den Rest angeht so hätte er bei mir und Herrn A im Zweifel schlechte Karten gehabt ;-) aus Gründen…hrhr

      Gefällt mir

  3. Interpretiere sein „Echt?“ mal als: Also wenn die mich trotz, daß ich völlig hinüber bei denen aufgekreuzt bin, immer noch beauftragen wollen, dann kanns nicht so schlimm gewesen sein, dann muss ich mich beim nächsten Termin ja nicht mehr so vornehm zurückhalten.

    Und das wird der sich jedes Mal denken. Ich sag euch, da rollt noch was auf euch zu, zumindest ein Steuerberarghter mit runden Füßen.. ;D

    Gefällt mir

Kommentargh?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s